Service-Tipps

21.06.2013 09:46 Age: 5 yrs
Category: Servicetipps

Pollen: Wir müssen draußen bleiben

Wieso der richtige Filter für Allergiker so wichtig ist


Alle 15.000 Kilometer sollte der Innenraumfilter gewechselt werden. Bild: Bosch

Die meisten Menschen freuen sich, dass der Sommer endlich auch bei uns angekommen ist. Doch nicht alle, denn für Millionen von Deutschen kommt mit den Sonnenstrahlen auch die Zeit der laufenden Nasen und der tränenden Augen – die Heuschnupfenzeit. Was schon beim Spazierengehen auf der Wiese stört, kann beim Autofahren sogar gefährlich werden. Etwa dann, wenn die winzigen Pollen ins Fahrzeuginnere eindringen und den Fahrer ablenken.

Sitzt der Filter noch richtig?

Wie gelangen die Pollen von Hasel, Erle oder verschiedenen Gräsern überhaupt in den Innenraum eines Autos? Oft liegt’s an Problemen mit dem Innenraumfilter: Veraltete, abgenutzte Filter halten die Pollen eher schlecht als recht draußen. Oft lockert sich der Filter auch, sitzt nicht mehr richtig im Gebläsekasten und bietet dadurch wenig Schutz vor den Allergie-Übertätern. Manche Autos haben sogar gar keinen Innenraumfilter. In allen Fällen gelangen die Pollen mit der Außenluft direkt zum Fahrer – ebenso wie Staub und andere Schmutzpartikel.

Verschleiß nach 15.000 Kilometern

Das Prinzip hinter dem Filter ist dabei so einfach wie effektiv: Er ist elektrostatisch aufgeladen, was ihn auch winzige Partikel abfangen lässt. Allerdings ist er auch anfällig für Verschleiß. Hersteller empfehlen, ihn alle 15.000 Kilometer austauschen zu lassen, also etwa einmal im Jahr. Das darf jeder selber erledigen, wer auf Nummer sicher gehen möchte, lässt es aber in der Werkstatt seines Vertrauens richten.