Service-Tipps

19.07.2012 17:44 Age: 6 yrs
Category: Servicetipps

Mit dem Vierbeiner in den Urlaub

Hund und Katze bei Pkw-Reisen richtig sichern


Größere Hunde gehören im Auto in den Kofferraum. In einem Käfig sind sie sicher. (Bild: Flickr/_tar0_).

Kleinere Hunde können mit einem Geschirr auf dem Rücksitz angeschnallt werden (Bild: Flickr/_ggvic_).

Katzen haben es auf Autoreisen in einer Transportbox auf dem Rücksitz bequem (Bild: Flickr/DavidMartynHunt).

Dass Hund und Katze auch im Urlaub mit von der Partie sind, ist für viele Herrchen und Frauchen selbstverständlich – vor allem, wenn die Familie mit dem Auto verreist. Dabei ist es wichtig, an ausreichend Futter und Wasser zu denken und regelmäßige Pausen einzuplanen. Darüber hinaus sollten Tierbesitzer sich genau überlegen, wie sie ihren Schützling sicher und bequem transportieren. Oft werden dabei die Gefahren für die zwei- und vierbeinigen Insassen unterschätzt. In einer Bremssituation können ungesicherte Tiere schnell zum gefährlichen Geschoss werden. Der ADAC warnt, dass ein Hund durch die Fliehkraft das Gewicht eines Elefanten bekommen kann. Wer seinen tierischen Freund nicht ausreichend sichert, gefährdet die Fahrzeuginsassen.

Das kann teuer werden

Der Gesetzgeber betrachtet Katzen und Hunde als „Ladung“ wie Kisten und Koffer. Laut Straßenverkehrsordnung muss Ladung immer so gesichert sein, dass sie keinen Verkehrsteilnehmer gefährden kann. Wer sich nicht daran hält, macht sich strafbar. Verstöße werden mit 35 Euro Bußgeld geahndet, im Falle einer Gefährdung sogar mit bis zu 50 Euro und drei Punkten. Auch die Kaskoversicherung kann im Schadensfall mit einem ungesicherten Haustier im Auto von der Versicherungspflicht zurücktreten.

Transportbox

Für kleine Tiere wie Katzen oder kleine Hunde empfiehlt sich eine Transportbox  im Fußraum oder auf der Rückbank. Große Tiere sollten immer im Kofferraum transportiert werden. Eine stabile Transportbox oder ein Edelstahlzwinger sind ein massiver Trennschutz zwischen Koffer- und Passagierraum und schützen den Vierbeiner in Kurven und beim Bremsen vor schwerem Gepäck.

Geschirr

Mittelgroße Hunde können mit einem Geschirr auf der Rückbank angeschnallt werden. Preise, Ausführungen und Materialqualität unterscheiden sich stark, und der Schutz für Tier und Mensch ist entsprechend unterschiedlich. In einem Crashtest des ADAC haben diese Rückhalteeinrichtungen keinen sonderlich guten Gesamteindruck hinterlassen und allenfalls ein «bedingt empfehlenswert» erzielt. Oft seien die Gurte so lose, dass zwar der Mensch geschützt werde, dem Tier aber bei einem Unfall kaum geholfen sei.

Papiere im Ausland

Wer mit Haustieren ins Ausland fahren will, muss laut dem ADAC neben der Transportsicherung behördliche Auflagen beachten: Hunde und Katzen brauchen demnach spezielle Grenzpapiere und dürfen in der EU nur mit Heimtierausweis, Mikrochip und Tollwut-Impfung mitreisen. Außerdem ist in bestimmten Ländern die Einreise mit einigen Kampfhunderassen verboten. Zudem sollten sich Tierhalter vor der Abfahrt über Leinenpflicht und Maulkorbzwang informieren.