Service-Tipps

09.10.2015 09:11 Age: 2 yrs
Category: Servicetipps

Licht an – und zwar richtig

Autofahrer können bei den Lichttestwochen im Oktober ihre Beleuchtung kostenlos überprüfen lassen.


Die Lichter checken lassen – im Oktober kostenlos in der Werkstatt des Vertrauens. (Foto: Communication Consultants)

Sind die Scheinwerfer korrekt ausgerichtet? Haben die Glühlampen noch ihre volle Leuchtkraft? Was tun bei starkem Nebel, Regen oder Schneefall? Wenn die Tage im Herbst dunkler werden, ist man als Autofahrer auf eine gute Straßenausleuchtung angewiesen. Autofahrer können in der Werkstatt ihres Vertrauens kostenlos überprüfen lassen, ob die Autobeleuchtung fehlerfrei funktioniert. Während der Lichttestwochen im Oktober geben die Experten zudem Tipps von Abblendlicht bis Zusatzscheinwerfer.

Vom Profi prüfen lassen

Beim Lichttest prüfen die Kfz-Profis in wenigen Minuten, ob alle Lichter einwandfrei funktionieren und die Scheinwerfer auf die korrekte Höhe eingestellt sind. Wenn eine Lampe ausgewechselt werden muss, verwenden die Profis nur qualitativ hochwertige Ware. Im vergangenen Herbst wies jeder dritte überprüfte Pkw Mängel an der Beleuchtungsanlage auf. Damit man sicher durch die kältere Jahreszeit kommt, lohnt es sich, Anfang Herbst die Lampen am Auto bei der Werkstatt des Vertrauens checken zu lassen.

Glühlampen brennen meistens ganz plötzlich durch, verlieren aber auch im Laufe der Zeit bis zu 30 Prozent ihrer Leuchtkraft, weshalb man sie rechtzeitig wechseln sollte. Empfehlenswert ist, Halogenlampen für das Abblendlicht alle drei Jahre auszutauschen. Falls dennoch einmal unerwartet ein Licht ausfällt, ist es sinnvoll, Reserveglühlampen dabei zu haben. Gerade neuere Autos sind häufig mit schwer erhältlichen Lampen ausgestattet. Bei den Lichttestwochen können sich Autofahrer dazu fachmännisch beraten lassen.

Sicher durch die kalte Jahreszeit

Insbesondere bei Nebel oder starkem Niederschlag ist es entscheidend, die richtige Beleuchtung zu wählen. Nur bei einer von Nebel verursachten Sichtweite von unter 50 Metern dürfen Fahrer die Nebelschlussleuchte verwenden. Die Nebelscheinwerfer hingegen können Autofahrer auch bei Regen oder Schneefall verwenden, wenn "die Sicht erheblich behindert" ist. Tagsüber ohne Sichtbehinderungen ist während der kalten Jahreszeit empfehlenswert, mit Tagfahrlicht oder Abblendlicht zu fahren, um besser sichtbar zu sein und das Unfallrisiko zu senken.