Service-Tipps

17.08.2016 11:25 Age: 1 year
Category: Servicetipps

Aussteigen verboten

Verhalten im Stau: Auch wenn man es immer wieder sieht, in einem Stau darf man nicht aus dem Auto steigen. Und es gibt weitere Regeln, die beachtet werden sollten.


Kilometerlange Blechlawinen ziehen sich vor allem am Wochenende über die Autobahnen. (Foto © SP-X/Lea Fuji)

Die Stau-Saison ist in vollem Gange. Kilometerlange Blechlawinen ziehen sich vor allem am Wochenende über die Autobahnen. Wer drin steht, muss bestimmte Verhaltensregeln befolgen. Beobachtet man die Mitstauenden, darf man davon ausgehen, dass sich viele Autofahrer dessen gar nicht bewusst sind.

Wichtigste Regel: Eine Rettungsgasse zu bilden ist Pflicht. Bereits wenn der Verkehr stockt, sollte man am Rand des Fahrstreifens fahren, denn beim Stillstand ist oft nicht mehr genug Platz, um auszuweichen. Bei zwei Fahrstreifen ist die Gasse in der Mitte freizuhalten, bei drei oder mehr Fahrstreifen zwischen dem ganz linken und dem benachbarten. Obwohl man immer wieder sieht, dass Fahrer und Passagiere während eines Staus aussteigen, ist genau das grundsätzlich verboten. Weder ein menschliches Bedürfnis noch das Wickeln eines Kindes stellen einen vom Gesetzgeber anerkannten Notfall dar, die Fahrbahn zu betreten. Das ist nur erlaubt, um einen Unfall abzusichern. Wer sich nicht daran hält, muss mit einem Verwarnungsgeld rechnen. Steht der Verkehr auf der Autobahn bei einer Vollsperrung allerdings für lange Zeit, wird die Polizei bei kurzem Aussteigen auf eine Anzeige verzichten, solange Rettungskräfte nicht behindert werden.

Ebenso verboten ist das Halten auf der Autobahn und auf dem Standstreifen. Wer dort parkt oder ihn verwendet, um schneller zum Rastplatz oder zur Autobahnausfahrt zu gelangen, riskiert ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Rückwärtsfahren oder gar wenden ist auch im Stau tabu, es sei denn, die Polizei fordert dazu auf. Sonst drohen eine Geldbuße bis zu 200 Euro, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Auch während eines Staus ist das Telefonieren ohne Freisprechanlage strikt verboten, außer wenn der Motor ausgeschaltet ist. Hier drohen 60 Euro Bußgeld und ein Punkt. Rechts überholen ist nur dann erlaubt, wenn der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen steht oder mit weniger als 60 km/h unterwegs ist. Bei links stehendem Verkehr darf rechts mit einer Geschwindigkeit von höchstens 20 km/h gefahren werden. Ist der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen langsam in Bewegung, darf die Differenzgeschwindigkeit nur 20 km/h betragen, höchstens also 80 km/h. Wer sich nicht daran hält, riskiert eine Geldbuße von 100 Euro sowie einen Punkt. (sp-x)