News

12.01.2015 13:26 Age: 3 yrs
Category: Nachrichten

Staat bezuschusst Dieselpartikelfilter-Nachrüstung

Schluss mit schwarzen Rußwolken: Wer ein altes Dieselfahrzeug hat, sollte dieses Jahr den Rußpartikelfilter nachrüsten lassen, denn die Bundesregierung gibt pro Fahrzeug einen Zuschuss von 260 Euro.


Gut für Mensch und Umwelt: Nachrüstungen mit Diesel-Filtern werden 2015 vom Bund gefördert. (Foto: ProMotor)

Geringere Steuern, reduzierte Feinstaubbelastung und verschärfte Einfahrtregelungen in Umweltzonen waren bislang gute Gründe für die Fahrer alter Dieselfahrzeuge, bei den Motorabgasen mit einem zusätzlichen Filter nachzubessern. Nun gibt die Bundesregierung einen weiteren Anreiz: Wer in diesem Jahr seinen Diesel-Pkw (erstmalige Zulassung bis Ende 2006), ein Dieselfahrzeug mit besonderer Zweckbestimmung (Wohnmobile, Krankenwagen, Bestattungswagen und rollstuhlgerechte Fahrzeuge) mit bis zu 3,5 Tonnen Gesamtmasse (erstmalige Zulassung bis Ende 2006) oder sein leichtes Nutzfahrzeug (erstmalige Zulassung bis Mitte Dezember 2009) mit einem Dieselpartikelfilter nachrüsten lässt, bekommt dafür einen Zuschuss von 260 Euro. Zusätzlich reduziert sich mit dem Filter die Kfz-Steuer erheblich, weil das Fahrzeug dadurch eine bessere Abgasnorm erfüllt.

Laut der am 2. Januar im Bundesanzeiger veröffentlichten Förderrichtlinie können die Anträge ab dem 1. Februar beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen) per Internetformular eingereicht werden. Insgesamt stellt die Bundesregierung einen Fördertopf von 30 Millionen Euro zur Verfügung, damit können etwa 115.000 Fahrzeuge bei der Nachrüstung bezuschusst werden. Jede Werkstatt, die auch Abgasuntersuchungen (AU) macht, kann einen Rußpartikelfilter einbauen. Der Fahrzeughalter erhält eine Abnahmebescheinigung, um den Einbau nachweisen zu können. Den neu verordneten Zuschuss vom Staat gibt es allerdings nur für Nachrüstungen zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2015.