News

05.02.2015 10:01 Age: 3 yrs
Category: Nachrichten

Scheibenwischer im Test

„Teurer ist nicht gleich besser“ lautet das Fazit des ADAC-Scheibenwischertests. Prüfer fordern ein erkennbares Produktionsdatum.


Alte Gummis wischen schlechter: Nach dem Test fordern die ADAC-Prüfer ein erkennbares Produktionsdatum für Scheibenwischer. (Foto: ADAC)

Acht Scheibenwischer von vier Herstellern hat der ADAC unter die Lupe genommen: Drei erreichten die Gesamtnote „gut“, die übrigen Wischer erhielten immerhin noch ein „befriedigend“. Testsieger wurde der „Aerotwin Multi“ von Bosch. Er kam als einziger Scheibenwischer gut mit dem simulierten Winterwetter von minus zehn Grad zurecht. Überraschend: Mit 27 Euro zählt der Bosch-Wischer zu den günstigeren Produkten. Der „VisioFlex“-Scheibenwischer von SWF kostet zwar rund zehn Euro mehr, erreichte im Test aber nur Platz drei. Platz zwei ging ebenfalls an Bosch, den „TwinSpoiler“ gibt es ab 25 Euro. Die  Testkandidaten stammen von Bosch, SWF, Unitec und Valeo und sind in Baumärkten, Tankstellen oder in Supermärkten erhältlich.


Überraschung beim Gummi

Beim Test achteten die Prüfer besonders auf die Wischqualität. Erfreulich dabei: Kein Testwischer fiel in dieser Kategorie durch. Allerdings stellten die Prüfer fest, dass die Wischqualität bei Scheibenwischern vom selben Typ stark schwankte. Die Qualität von produktgleichen Wischern reichte von „sehr gut“ bis „ausreichend“. Laut den ADAC-Experten hat das mit dem Alter des Wischgummis zu tun.  Je länger ein Scheibenwischerpaar unbenutzt im Regal liegt, desto mehr lässt die Gummiqualität nach. Deshalb fordert der ADAC, alle Scheibenwischer im Handel künftig mit einem Produktionsdatum zu versehen, wie das bei Autoreifen bereits der Fall ist. So haben Kunden die Möglichkeit, die Qualität der angebotenen Wischer besser einschätzen zu können.