News

21.10.2011 11:30 Age: 6 yrs
Category: Servicetipps

Reifenregeln im Winterurlaub

In den Alpenländern gelten teils unterschiedliche Vorschriften für Winterreifen und Schneeketten


In vielen Ländern richtet sich die Winterreifenpflicht nach dem Kalander.

In vielen Ländern richtet sich die Winterreifenpflicht nach dem Kalander. (Bild: Continental)

In Deutschland gilt die sogenannte situative Winterreifenpflicht. Wenn es schneit oder die Straßen vereist sind, müssen Autos mit Winter- oder Ganzjahresreifen ausgerüstet sein. In vielen beliebten Winterreiseländern gelten allerdings andere Regeln.

Schweiz

In der Schweiz gibt es keine gesetzliche Regelung für Winterreifen, sie werden aber bei entsprechenden Straßenverhältnissen empfohlen. Bei einem Unfall mit Sommerreifen auf winterlichen Straßen trifft den Fahrer eine Teilschuld. Schneeketten können durch das Verkehrszeichen „Schneeketten obligatorisch“ an beiden Antriebsrädern angeordnet werden. Auch Allrad-Fahrzeuge haben grundsätzlich Kettenpflicht, es sei denn, das Schneekettenschild trägt den Zusatz das „4x4 ausgenommen“. Für den Kanton Graubünden gilt, dass Allrad-Fahrzeuge die zentralen Straßen in die Wintersportorte auch ohne Schneeketten befahren dürfen. Wer gegen ein Schneekettengebot verstößt, muss mit 100 Franken (rund 81 Euro) Geldbuße rechnen.

Österreich

In Österreich sind Winterreifen zwar generell keine Pflicht, bei Schneematsch, schneebedeckter oder vereister Fahrbahn müssen Autofahrer aber Winterreifen an allen Rädern oder Schneeketten an den Antriebsrädern montieren. Winterreifen müssen mindestens eine Profiltiefe von fünf Millimetern haben und sollten das M+S-Symbol tragen. Wer in Österreich bei winterlichen Straßenverhältnissen im Zeitraum von 1. November bis 15. April des Folgejahres ohne Winterreifen fährt, dem droht eine Geldbuße in Höhe von 35 Euro. Werden andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, sind bis zu 5.000 Euro fällig. Schneekettenpflicht besteht grundsätzlich auf den Strecken, die mit einem runden Schild mit blauem Grund und Schneeketten-Symbol gekennzeichnet sind.

Frankreich

In Frankreich gibt es keine generelle Winterreifenpflicht. Allerdings können auf bestimmten Gebirgsstrecken „Pneus neige“ – also Winterreifen – oder Schneeketten vorgeschrieben sein. Diese Strecken sind dann durch Schilder gekennzeichnet. Wer die Schilder ignoriert, muss bis zu 135 Euro zahlen.

Italien

Für einzelne Streckenabschnitte können zu bestimmten Zeiten und bei entsprechenden Wetterverhältnissen kurzfristig Winterreifen vorgeschrieben werden. Im Aostatal gilt generell von Mitte Oktober bis Mitte April des Folgejahres eine Winterreifenpflicht. Anstelle von Winterreifen können auch Sommerreifen mit Schneeketten benutzt werden. Ein Verstoß kostet bis zu 80 Euro. Für Schneeketten bestehen keine besonderen Vorschriften. Die Straßen sind oft nicht oder nur unzureichend gestreut – deshalb Tempo und Fahrweise den winterlichen Verhältnissen anpassen.

Slowenien

Für Kraftfahrzeuge mit einem Gewicht von bis zu 3,5 Tonnen gilt vom 15. November bis zum 15. März des Folgejahres und bei winterlichen Straßenverhältnissen Winterreifenpflicht. Verstöße kosten 120 Euro. Anstelle von Winterreifen können auch Ganzjahresreifen oder Schneeketten verwendet werden. Egal welcher Reifen, sein Profil muss mindestens drei Millimeter tief sein.

Tschechien

In Tschechien gilt ab dem 1. November bis zum 31. März des Folgejahres eine allgemeine Winterreifenpflicht auf beiden Achsen. Die Reifen müssen das M+S-Symbol tragen und bei Pkw eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern haben. Bei Verstößen drohen Geldstrafen zwischen 60 und 100 Euro.