News

09.11.2012 15:20 Age: 5 yrs
Category: Nachrichten

Pendeln für Heimat und Partner

Eine aktuelle Studie nennt die häufigsten Gründe für Berufspendler: Liebe zur Heimat und zum Partner liegen vorne


Pendeln gehört für viele Deutsche zum Arbeitsalltag. (Bild: ACE)

Mehr als 30 Millionen Pendler gibt es in Deutschland. Und die meisten von ihnen sind mit dem täglichen Hin- und Herfahren nicht besonders zufrieden. Doch für die Liebe zur Heimat und wegen sozialer Kontakte sind sie dennoch dazu bereit. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag des Immobilienportals immowelt.de hervor.

Schmerzgrenze sinkt

Die Studie ergab, dass ein Drittel der deutschen Pendler täglich bis zu 50 Kilometer fährt. Die durchschnittliche Schmerzgrenze, also die Strecke, die die Befragten pro Tag maximal pendeln würden, ist auf 71 Kilometer gesunken. Vor zwei Jahren lag sie noch bei 98 Kilometern.

Warum also nicht einfach den Wohnort wechseln und näher an den Arbeitsplatz ziehen? Aus Heimatliebe – das ist der überwiegende Grund, der von 61 Prozent der Befragten genannt wurde. 44 Prozent pendeln für eine Beziehung oder ihrer Familie. Als weitere Motivation wurden finanzielle Gründe wie günstiger Wohnraum auf dem Land oder ein Firmenwagen genannt.

Pendeln hat auch Vorteile

Doch nicht alle Pendler empfinden das alltägliche Fahren als Belastung: Immerhin 38 Prozent legen Wert auf eine räumliche Distanz zwischen Arbeit und Privatleben: der Weg zwischen beiden wird mitunter genutzt, um den Kopf vom Berufsalltag wieder frei zu kriegen.