News

04.06.2013 10:10 Age: 5 yrs
Category: Nachrichten

Mehr Sicherheit im Verkehr

Aktuelle Zahlen der Unfallstatistik Deutschland zeigen: Mit der Sicherheit auf Deutschlands Straßen geht es bergauf.


Trotz gegenläufigem globalen Trend, gibt es auf deutschen Straßen immer weniger Unfälle. (Bildquelle: ADAC)

Im ersten Quartal 2013 verzeichnete das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen deutlich weniger Verletzte, tödlich Verunglückte und auch Unfälle insgesamt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Anzahl der Verkehrstoten sank um 19,4 Prozent, die der Verletzten um 15,1 Prozent. Die Gesamtzahl der Unfälle ist ebenfalls gesunken, mit 1,4 Prozent allerdings weniger deutlich. Seit 1970 ist die Anzahl an Verkehrstoten in Deutschland rückläufig.

 

Weltweit immer mehr Verkehrstote

Global betrachtet ist die Entwicklung allerdings gegenläufig. Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählte 2010 weltweit 1,24 Millionen Verkehrstote. Mit dem steigenden Verkehrsaufkommen in den Entwicklungsländern wird diese Zahl in den kommenden Jahren vermutlich noch deutlich ansteigen. Nach dem „Global status report on road safety 2013“ (Globaler Statusbericht über die Sicherheit im Straßenverkehr 2013) der WHO sind Verkehrsunfälle die Todesursache Nummer eins bei 15- bis 29-Jährigen. Besonders gefährdet sind Fußgänger und Fahrradfahrer. Für sichere Straßen sind funktionierende Regeln und Gesetze erforderlich. Diese werden in vielen Ländern aber nicht ausreichen kontrolliert und umgesetzt. Die WHO zählte in ihrer Studie weltweit nur 28 Staaten mit angemessenen Verkehrsgesetzen. Dort leben aber nur rund sieben Prozent der Weltbevölkerung.

Europas Straßen werden sicherer

Europa schneidet im internationalen Vergleich ganz gut ab. In den Jahren 2007 bis 2010 ging die Zahl der Verkehrstoten um ganze 25 Prozent zurück. Trotzdem ist auch in Europa noch Luft nach oben. Viele Staaten verfügen noch nicht über ausreichende Verkehrsgesetze und vernachlässigen häufig die von der WHO genannten Schlüsselfaktoren für Verkehrssicherheit. Diese sind kein Alkohol am Steuer, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Sicherheitsgurte, Kindersitze und eine Helmpflicht.