News

28.04.2015 11:05 Age: 3 yrs
Category: Nachrichten

Erste-Hilfe-Kurse sind praxisnäher

Seit 1. April werden Rettungsmaßnahmen in Erste-Hilfe-Kursen intensiver geübt. Die Kurse für Führerscheinanwärter dauern dadurch eine Stunde länger.


Mehr Praxis, weniger Theorie: Seit 1. April 2015 gilt die Reform der Erste-Hilfe-Kurse. (Foto: Johanniter/Frank Schemmann)

Bei jedem dritten Deutschen liegt der Erste-Hilfe-Kurs mehr als zehn Jahre zurück. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe. 44 Prozent der Befragten gaben an, sie würden sich nicht zutrauen, Erste-Hilfe zu leisten, aus Angst, etwas falsch zu machen. Nicht zuletzt aufgrund solcher Zahlen hatte die Bundesregierung per Gesetz eine Änderung der Kurse angeordnet.


Mehr Zeit für besseres Lernen
Damit sich der Stoff besser setzen kann, wurde die Kurszeit für Führerscheinanwärter und die Dauer von Auffrischungskursen verlängert: Statt acht dauern die Kurse jetzt neun Unterrichtsstunden zu je 45 Minuten. Die Ausbildung von betrieblichen Ersthelfern hat sich dagegen verkürzt: Bislang waren es 16, nun sind es nur noch neun Unterrichtsstunden. „Nicht nur die Stundenzahl, sondern auch die Inhalte der Kurse sind jetzt identisch“, sagt Therese Raatz, Pressesprecherin der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. „Das ist auch sinnvoll! Denn die Anforderungen an Ersthelfer am Unfallort sind stets dieselben.“


Übungen sollen Sicherheit geben
Außerdem wurde der Lernstoff in den Erste-Hilfe-Kursen gestrafft: Behandelt werden nur noch die statistisch häufigsten Notfälle. Der Theorie-Anteil hat zudem abgenommen, die Zahl der praktischen Übungen ist dafür gestiegen. Der hohe Praxisanteil soll dazu beitragen, dass die Kursteilnehmer im Ernstfall intuitiver und dadurch schneller handeln können, als es nach dem alten Kurskonzept der Fall war.


Auffrischung alle drei Jahre empfohlen
Viele deutsche Hilfsorganisationen begrüßen die Kursreform. Sie hoffen, dass dadurch die Bereitschaft in der Bevölkerung wächst, in Notsituationen Erste Hilfe zu leisten. Außerdem raten sie Autofahrern, alle zwei bis drei Jahre einen Auffrischungskurs zu besuchen. Die Kosten dafür liegen etwa bei 35 Euro.