News

23.04.2012 11:05 Age: 6 yrs
Category: Nachrichten

Entschädigung auch für Fahrradfahrer

Eine Entschädigung für den Nutzungsausfall nach einem Unfall ist auch für Radfahrer möglich


Gleichberechtigung im Straßenverkehr: Auch Radler haben ein Recht auf einen Ausgleich bei Nutzungsausfall. (Bild: DAS)

Selbst besonders vorsichtige Fahrradfahrer können in einen Verkehrsunfall geraten. Wird das Rad dabei beschädigt, kann der Eigentümer für den Nutzungsausfall entschädigt werden. Das besagt ein Urteil des Landgerichts Lübeck, das kürzlich veröffentlicht wurde. Die Nutzungsausfallentschädigung sei nicht auf motorisierte Fahrzeuge beschränkt, so das Gericht. Ein Radfahrer, der regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit fährt und auf dem Weg unverschuldet in einen Unfall gerät, habe demnach die gleichen Rechte wie ein Autofahrer.

Im konkreten Fall wurde das etwa 4.000 Euro teure Fahrrad bei dem Unfall schwer beschädigt, der Radfahrer selbst war aber noch fahrtüchtig. Allerdings war das Rad erst nach 35 Tagen vollständig repariert und wieder nutzbar. Da der Betroffene damit täglich zur Arbeit radelte, sprach ihm das Landgericht Lübeck Schadensersatz für das Rad und eine Nutzungsausfallentschädigung von knapp 200 Euro zu.