News

17.07.2015 11:24 Age: 3 yrs
Category: Nachrichten

E-Kennzeichen für Sonderrechte

E-Autos sollen Sonderrechte erhalten. Damit diese kontrolliert werden können, bedarf es einer speziellen Kennzeichnung. Zudem kommt Bewegung in die Frage der Kauf-Förderung.


Bild: Nissan

Elektroautos sollen künftig ein spezielles „E“-Kennzeichen erhalten. Die Kennzeichnung soll Kommunen die Einführung und Kontrolle von Sonderrechten ermöglichen. Einer entsprechenden Regelung hat der Bundesrat nun zugestimmt. Demnach können Gemeinden künftig Elektromobilen besondere Fahrspuren und Parkplätze freigeben sowie Ausnahmen von Durchfahrtbeschränkungen erlassen. Ausländische E-Mobil-Besitzer können eine entsprechende Plakette erwerben.

Darüber hinaus fordert die Ländervertretung die Bundesregierung auf, eine einheitliche Umweltprämie für Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge zu prüfen. Vorgeschlagen wird ein Zuschuss von 5.000 Euro für reine Elektroautos, der Kauf von Plug-in-Hybridautos soll mit 2.500 Euro unterstützt werden. Voraussetzung ist in diesem Fall ein CO2-Ausstoß von weniger als 50 Gramm oder eine elektrische Reichweite von mindestens 30, später 40 Kilometern. Als Start für die Förderung empfiehlt der Bundestag den 1. Januar 2017 oder 2018. (SP-X)