News

17.10.2016 16:20 Age: 1 year
Category: Servicetipps

Die im Dunkeln sieht man nicht

Die richtige Kleidung für Herbst und Winter: Ein schwarzer Wintermantel ist für die kalte Jahreszeit nicht die beste Wahl - zumindest nicht, wenn man im Dunkeln häufig als Fußgänger oder Radler unterwegs ist.


Reflektoren helfen Fußgängern, im Dunkeln nicht übersehen zu werden. (Foto © DVR)

Trübes Herbstwetter und früher einsetzende Dunkelheit machen den Straßenverkehr jetzt zu einem zunehmend gefährlichen Pflaster für Fußgänger und Radfahrer, insbesondere, wenn sie dunkel gekleidet sind. Denn dann erkennen Autofahrer sie erst deutlich später.

Dunkel gekleidete Personen werden meist erst wahrgenommen, wenn sie durch Fahrzeugscheinwerfer oder eine Straßenlaterne direkt angeleuchtet werden - da kann es aber schon zu spät sein. Besser ist es, helle Kleidung zu tragen oder sich mit reflektierenden Materialien auszustatten. Solche Reflektorstreifen, die im Abblendlicht eines Autos hell aufleuchten, gibt es auch einzeln zu kaufen. Sie werden am besten an Armen und Beinen angebracht, da ihr Effekt durch Bewegung noch verstärkt wird.

Schulranzen sind meist schon mit Reflektorflächen versehen. Auf Nummer sicher geht man mit einer Büchertasche, die der DIN-Norm 58124 entspricht, dann sind mindestens zehn Prozent der Außenflächen mit Reflektoren bedeckt. Hundebesitzer können ihre Vierbeiner mit Geschirr, Halsband oder Hundeleine mit dem zurückleuchtenden Material sichern. Reflektoren in den Speichen eines Fahrrads sind ebenfalls sinnvoll, natürlich nur zusätzlich zu funktionierendem Fahrradlicht. Rollatoren oder Kinderwagen kann man einfach mit Reflektorband bekleben.

Auch Autofahrer können etwas dafür tun, dass sie mehr sehen und gesehen werden. So sollte man stets mit Abblendlicht und sauberen Scheinwerfern fahren. Eigentlich selbstverständlich: Beschlagene oder vereiste Scheiben sollten vor der Fahrt komplett von Nässe oder Eis befreit werden. (sp-x)