News

14.02.2008 11:51 Age: 10 yrs
Category: Nachrichten

Autohersteller rechnen Spritverbrauch schön

Reale Sprit-Verbrauchswerte bis zu 46 Prozent höher / Extrem hohe Diskrepanz auch bei Elektro-Autos


Autohersteller geben unrealistische Sprit-Verbrauchswerte für ihre Modelle an. Das beweisen Testergebnisse, die AUTO BILD zusammengetragen hat und in der am Freitag erscheinenden Ausgabe (Heft 8/2010) präsentiert. AUTO BILD hat 100 Automodelle einem Verbrauchs-Check unterzogen und so teils enorme Abweichungen von Herstellerangaben festgestellt. Besonders Öko-Modelle schneiden schlecht ab: So verbraucht etwa der Ford Fiesta 1.6 TDCi Econetic laut Hersteller im Schnitt 3,7 Liter Diesel. Im Test genehmigte sich der Kleinwagen allerdings 5,4 Liter – das sind fast 46 Prozent mehr. Der Opel Corsa 1.3 CDTI Selection verbrauchte statt der angegebenen 4,1 Liter schlussendlich 5,6 Liter – satte 37 Prozent mehr.

Auch die Herstellerangaben bei Elektro-Autos weichen deutlich vom realen Verbrauch ab, denn wirkungsgradbedingte Ladeverluste treiben die Stromkosten in die Höhe. So verbraucht der Mitsubishi i-MiEV 21,2 Kilowattstunden. Der vom Hersteller angegebene Wert liegt bei 11,1. Der reale Verbrauch ist also um 91 Prozent höher. Noch krasser fällt die Diskrepanz nur beim Smart Fortwo electric drive aus: 26,5 Kilowattstunden verbraucht der Elektro-Mini – statt wie angegeben 12,2 Kilowattstunden, also ganze 117 Prozent mehr.

Es gibt aber auch Autos, bei denen die Herstellerangaben realistisch sind – allen voran der Hyundai iX55 3.0 V6 CRDi. Bei ihm liegt die Abweichung bei zwei Prozent. Auch die Spritverbräuche vom Landrover Defender 110 und vom Mercedes G 280 CDI L weichen nur knapp drei Prozent von den Werksangaben ab. Vorbildlich zudem die Autobauer aus Wolfsburg: Insgesamt vier Volkswagen finden sich in den Top 10 der Hersteller mit der geringsten Abweichung.

Hintergrund: Die Hersteller prüfen mit standardisierten Testverfahren, die allerdings unrealistisch sind: Jedes Auto muss einen knapp 20-minütigen Fahrzyklus absolvieren. Vollgas wird beim standardisierten Verfahren nicht gefahren. AUTO BILD testet den Verbrauch dagegen deutlich realitätsnäher: Jeder Testwagen absolviert eine Vergleichsfahrt auf einem genau definierten Rundkurs. Dieser ist 155 Kilometer lang und besteht aus Stadt-, Land- und Autobahnabschnitten. Auf der Autobahn gilt: Eine Teilstrecke wird Vollgas gefahren, die restliche Strecke konstant mit 120 Stundenkilometern. Zu Beginn und am Ende der Messung wird jedes Auto randvoll getankt.

Die 100 größten Verbrauchslügner gibt es auch  im Internet unter www.autobild.de/verbrauch. Die Liste enthält alle von AUTO BILD getesteten Fahrzeuge aus den Jahren 2009 und 2010.

 

(Bild: Aral)